Die wichtigste Konferenz rund um das Thema Collaboration. Wir sind für Sie vor Ort.

ARS @ IBM Connect 2017

Lesen Sie hier die interessantesten Neuigkeiten aus der Opening Session zu Watson, Verse und Connections.

Eckpunkte der Veranstaltung

Wie erwartet spielte das Thema Watson/Cognitive, entsprechend der Gesamtausrichtung der IBM, die Hauptrolle bei der „Opening General Session“. Unser CIO Kai-Uwe Rommel ist vor Ort bei der IBM Connect 2017, die aktuell vom 20.-23. Februar in San Francisco stattfindet. Lesen Sie hier die für uns spannendsten Neuerungen.

Watson Work Services und Watson Workspace

Bereits seit einiger Zeit hatten Business Partner Zugriff auf eine Preview-Version von „Watson Workspace“ und „Watson Work Services“. Die „Watson Work Services“ sind ein Satz von APIs, die für eigene Software genutzt werden können und „Watson Workspace“ ist ein darauf aufbauendes Endprodukt (im vergangenen Jahr als „Toscana“ vage angekündigt). Wann finale Versionen auch für Endkunden verfügbar sein sollen, wurde noch nicht kommuniziert.

Neu in IBM Verse

Für Verse wurde eine erheblich erweiterte „Cognitive Inbox“ angekündigt. Die On-Premises-Version von Verse hinkt der Cloud-Version derzeit noch erheblich hinterher, jedoch sind auch dafür für 2017 umfangreichere Erweiterungen geplant.

Neu in IBM Connections

Für Connections wurde die baldige Verfügbarkeit der Version 6.0 On-Premises angekündigt, die entsprechende Cloud-Version zur Jahresmitte. Technisch geschieht hier gerade eine sehr interessante Entwicklung. IBM hat mit „Connections Pink“ eine grundlegend neue Technik für die Implementierung von Connections vorgestellt, basierend auf Microservices und Docker-Containern sowie mit umfassenden offenen APIs. Durch die neue Technik dürfte der Aufwand für die Implementierung und Upgrades von Connections-Installationen drastisch sinken. Die APIs („everything will be an API“) sollen ein ganzes Ökosystem von durch Business Partner entwickelten weiteren Connections-Anwendungen hervorbringen. Bereits in der Connections Version 6.0 wird eines von deren neuen Features („OrientMe“) auf Basis der neuen Technik geliefert werden. Alle zukünftigen neuen sowie bestehenden Features werden nach und nach umgestellt. Dies dürfte einige Zeit dauern, die nicht näher festgelegt wurde. Es wurde herausgestellt, dass im Endergebnis dann auch die Cloud- und On-Premise-Versionen von Connections aus absolut demselben Code bestehen werden. Und neue Features sollen dadurch auch in kürzeren Abständen (dafür wohl in kleineren Paketen) kommen.

Software Engineering for a Cognitive World

Aus Sicht der ARS ist IBM Connections bereits Marktführer in Sachen Funktion und Vision als Basis für den Aufbau einer Enterprise Social Landschaft in Unternehmen. Wir unterstützen unsere Kunden zusammen mit unseren Partnern darin, ihre Enterprise Social Projekte anwenderfreundlich und effizient für Ihre Geschäftsanforderungen zu implementieren bzw. zu optimieren. Der Prozess der IBM, ihre Social- und Collaboration-Lösungen mit ernsthaften kognitiven Funktionen zu versehen, ist für Kunden und Anwender extrem wertvoll und ergänzt gut die ARS Strategie „Software Engineering for a Cognitive World“.

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg zum Erfolg unter Einsatz kognitiver Systeme – fordern Sie uns!

Wir halten Sie natürlich stets weiter auf dem Laufenden. Bei Fragen zu den oben genannten Änderungen wenden Sie sich gerne an uns.

Ihr Ansprechpartner

  Kai-Uwe Rommel
  CIO
   +49 89 32468-120
   kai-uwe.rommel@ars.de