Gute Neuigkeiten für Mainframe-Nutzer!

Echt nutzungsabhängige IBM Softwarekosten auf dem Mainframe (IBM Z)

Eine für das IBM Z-Ökosystem gewaltige Neuerung wurde eingeführt.

Seit der Ankündigung von Workload Pricing am 03.10.2000 für den IBM Z Mainframe beruhte die Preisermittlung für die IBM Software dort (*) zumeist auf dem monatlichem Höchstwert der Nutzung, ermittelt mittels dem berühmten Rolling Four Hour Avarage “MSU Verbrauch” (R4HA). Der Monatspeak dieser Messung bestimmte also die Kosten für den ganzen Monat.

Dies war insbesondere unbefriedigend für Kunden, wenn der Höchstwert wirklich ein “Peak” war und die durchschnittliche Nutzung wesentlich niedriger lag. Zudem war es lange und oft der Gesamtverbrauch der gesamten Software in der jeweiligen Partition (LPAR), der preisgebend wurde und nicht der Verbrauch eines bestimmten SW-Produktes.

Eine Vielzahl an zusätzlichen Regelungen sind in den letzten 15 Jahren eingeführt worden, um hier der Situation, dem Kunden und dem Markt besser gerecht zu werden. Dies alles kurierte aber eher an den Symptomen der Konsequenzen dieses Preisgerüstes, als das Thema an der Wurzel zu packen.

Neue Lizenzmetrik “Solution Consumption License Charges (SCLC)” verfügbar

Man möchte nun fast den von Michael Fassbender verkörperten Androiden “David” in Sir Ridley Scotts Alien Kinohit “Prometheus” zitieren: “Big things have small beginnings.” Unter dem wenig sagenden Titel “IBM New Application Solution introduces consumption-based pricing for new IBM z/OS-based applications” führt IBM nun ab 02.10.2018 erstmals ein echt nutzungsbasiertes Pricing für Software auf dem Mainframe (IBM Z) ein. Die Metrik heißt Solution Consumption License Charges (SCLC). Hier ergibt sich der Preis aus dem Monatsdurchschnitt für die jeweilige Workload und nicht mehr ausschließlich aus dem Peak.

Wie zu erwarten, ändert sich nun nicht die gesamte Abrechnung der IBM z-Software für Bestandsworkload aller Kunden sofort, aber hier beginnt es. Echte Nutzung macht zukünftig den Preis der IBM Software auf der z aus, nicht ein Peak. Möglicherweise kennen die jungen Mainframe-Talente, die jetzt frisch an den Universitäten der Welt die Informatik erlernen, das Akronym R4HA zukünftig nur noch aus Artikeln zur IT-Geschichte und nicht mehr aus ihrem Alltag am Arbeitsplatz. Es steht zu hoffen.

ARS hat diese Ankündigung der IBM nun seit längerem erwartet und berät Sie gerne diesbezüglich sowie zur Optimierung Ihrer Softwarekosten mit IBM Software auf dem Mainframe und anderen Plattformen.

 

(*) IBM Software für z/OS als Monthly License Charge (MLC) und SubCapacity eligible z.B. z/OS, DB2 for z/OS, IMS z/OS, CICS z/OS, WAS z/OS, MQ z/OS, …

Ihre Ansprechpartnerin

   Maresa Duven
   Digital Marketing Manager
   +49 89 32468-2190
   maresa.duven@ars.de
   @ars_maresa