IBM Software: Beratung, Vertrieb und Services

IBM Cloud Private

Profitieren Sie von den Vorteilen einer für Unternehmen optimierten Private Cloud. 

Welche Cloud Strategie verfolgen Sie?

Es gab zunächst zwei große Cloud-Modelle: Private und Public.

Die Vorteile einer Public Cloud sind zahlreich:

  • hohe Skalierbarkeit und Verfügbarkeit
  • Nutzbarkeit vieler Dienste ohne großen Entwicklungsaufwand, z.B. IBM Watson APIs für kognitive Systeme
  • Komplexität und Aufwand für Betrieb der Server und Dienste fällt für Nutzer weg
  • innerhalb eines Anbieters sind die Dienste über APIs gut integriert
  • schnelle Time-to-Market sowie
  • eine exakte Nutzungsabrechnung.

Dies bedeutet für Sie geringere Investitionskosten und mehr Flexibilität in der Geschäftsstrategie.

Nachteile einer Public Cloud:
Ihre Daten liegen nicht mehr in Ihrer Hand und meist in externen Rechenzentren, ggf. in USA. Dies ist teils nicht mit lokalen Datenschutzregelungen vereinbar, gerade bei Versicherungen/Medizin rechtlich kaum möglich. Allerdings haben bspw. Amazon und IBM eigene Rechenzentren in Deutschland.

Gegenübergestellt bleiben Ihre Daten bei einer Private Cloud im eigenen Rechenzentrum auf eigener Hardware. Alle Vorteile von der exakten Nutzungsabrechnung bis hin zur Einfachheit bei der Nutzung der Plattformdienste, stehen Ihnen zur Verfügung. Dennoch hat der Betrieb auf eigener Infrastruktur ein paar Einschränkungen:
Zum einen sind sie natürlich nur so skalierbar und verfügbar wie die Hardware, die Sie einsetzen. Zum anderen stellen Anbieter von Cloud-Plattformen meist nicht den gesamten Servicekatalog ihres Public Cloud Angebots auch in der Private Cloud zur Verfügung.

Was ist das besondere an IBM Cloud Private?

Mit Announcement vom 31.10.2017 hat IBM ihre ganz neu konzipierte Private Cloud-Lösung angekündigt. Sie bietet nicht nur alle Vorteile einer Private Cloud, sondern basiert auf den quasi-Standards Docker, Kubernetes und HELM (Container, passende Orchestrierungslösung, Templating). Sie sind Open Source, also flexibel und ohne Vendor Lock-In und unterstützen Microservice-Architekturen und DevOps-Konzepte.

Aktuell sind IBM Cloud Private 3.1 und Watson Assistant für ICP angekündigt. Lesen Sie hier dazu unser Newsitem.

Unter Cloud-native versteht man ein Architekturprinzip, in welchem man Anwendungen ausschließlich in der Cloud entwickelt und betreibt. Mit dem starken Trend hin zur Cloud, insbesondere der Private Cloud im eigenen Rechenzentrum, ist dieses Prinzip und die darin verwendeten Technologien inzwischen für alle Unternehmen von großer Relevanz. Die IBM Cloud Private ist so konzipiert, dass Sie Cloud-native entwickeln können.

Durch APIs können aber auch Public Cloud Dienste an Ihre Anwendungen in Ihrer Private Cloud gekoppelt werden. Eine Vereinigung von Private und Public Cloud bzw. On-Premise IT-Infrastruktur und Public Cloud Diensten bezeichnet man als Hybrid Cloud. Das Hybrid Cloud-Modell ist für die meisten Unternehmen mit über viele Jahrzehnte gewachsenen IT-Landschaften oft der erste sinnvolle Schritt, weswegen APIs und das API management im Cloud-Kontext in den dort geführten Architekturplanungen eine entscheidende Rolle spielen..

Unsere Einschätzung

IBM Cloud Private ist natürlich spannend für Kunden, die bereits Middleware und Datenbankumgebungen von IBM im Einsatz haben. Ihnen bietet diese Plattform eine Vielzahl an konfigurierten IBM Software und Open Source Anwendungen (als Kubernetes Helm Charts) und erleichtert somit deutlich den Einstieg in die Private Cloud.

Aber auch Unternehmen, die wenig bis keine IBM Software im Einsatz haben, sollten das neue Angebot in Betracht ziehen.
Die von IBM angebotenen Packages sind sehr gut auf konkrete Use Cases (siehe Liste unten) zugeschnitten worden und bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten. IBM Cloud Private bietet alles, was man von einer Enterprise Plattform erwarten darf, ohne dabei auf proprietäre Technologie und Schnittstellen zu setzen. Die starke Open Source Basis (Docker, Kubernetes, Cloud Foundry, OpenWhisk, OpenStack uvm.) vereinfacht die Integration in bestehende Landschaften und schafft vor allem ein hohes Maß an Flexibilität und Planungssicherheit.

Hier stellen wir Ihnen die verschiedenen Packages von IBM Cloud Private vor

Ein kostenpflichtiges Package mit allen benötigten Services für die Entwicklung von Cloud-native-Anwendungen.

In beiden Packages sind enthalten:

  • Kubernetes
  • Core services
  • Cloud Automation Manager
  • HELM Catalog
  • NodeJS
  • WAS Liberty
  • Microservice Builder

In der Enterprise Edition erhalten Sie zusätzlich zu den unten genannten noch folgende Produkte:

  • MQ Advanced
  • WebSphere Application Server Network Deployment
  • API Connect Professional

In beiden Packages sind enthalten:

  • Kubernetes
  • Core services
  • Cloud Automation Manager
  • HELM Catalog
  • NodeJS
  • WAS Liberty
  • Microservice Builder

Je nach Ihrer vorhandenen Infrastruktur und gewünschten Anwendungsfällen sind für beide Editionen diese Komponenten optional verfügbar:

  • Data Science Experience Local
  • Urban Code Deploy
  • Db2 Direct Advanced Edition
  • Cloud Automation Manager for External Environments
  • Cloud Foundry

Für weitere Beratung rund um IBM Cloud Private sprechen Sie uns einfach an!

Ihr Ansprechpartner

  Marco Schilli
   Bereichsleiter Vertrieb
   +49 89 32468-140
   marco.schilli@ars.de